Naturheilpraxen

Home » Naturheilpraxen » Naturheilverfahren (ALT) » Bachblüten-Therapie

Bachblüten-Therapie

Blütenessenzen zur Wiederherstellung des seelischen Gleichgewichts

 

Der Londoner Arzt Dr. Edward Bach (1886 - 1936) ging von dem Prinzip aus, dass alles, was einem Menschen fehlt, in der ihn umgebenden Welt vorhanden ist und dass er es auch anwenden kann, um wieder "ganz" zu werden. Vor diesem Hintergrund entwickelte er die Bachblüten-Therapie. Er entdeckte, dass Blüten von bestimmten wild wachsenden Blumen, Büschen und Bäumen Heilkräfte haben, die dem Menschen vor allem im psychisch-seelischen Bereich als Heilmittel dienen können. Die von Dr. Bach gefundenen 38 Blütenmittel stellen eine wertvolle Unterstützung dar, um das innere Gleichgewicht eines Menschen wieder zu erreichen. Sie werden heute noch nach der von ihm entwickelten Methode hergestellt.

 Anwendungsgebiete

 Insgesamt gibt es sieben große Anwendungsgebiete für die Blütenmittel:

 1. Mittel für verschiedene Angstzustände

 2. Mittel für unterschiedliche Formen von Unsicherheit

 3. Mittel für Zustände von Interesselosigkeit an der Gegenwart

 4. Mittel für verschiedene Gefühlslagen von Einsamkeit

 5. Mittel für Überempfindlichkeiten gegenüber Einflüssen und Ideen

 6. Mittel für unterschiedliche Zustände von Verzweiflung und Mutlosigkeit

 7. Mittel für Menschen, die um das Wohl anderer zu sehr besorgt sind.

In der Praxis haben sich auch bestimmte Mischungen bewährt, z.B. bei Prüfungssituationen oder Lernschwierigkeiten. Auch die inzwischen sehr bekannten Notfalltropfen gehören dazu, eine fertige Mischung aus fünf verschiedenen Blütenessenzen, die bei Schocks, Unfällen, Traumata und seelischen Erschütterungen eingesetzt werden. Dr. Bachs Vision war, dass jede Familie die Blütenessenzen als Hausmittel in ihrer Hausapotheke haben sollte.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass die 38 Blütenmittel von Dr. Bach zur Stärkung des inneren Gleichgewichts eingesetzt werden. Sie unterstützen auch den Prozess der Bewusstwerdung „negativer“ emotionaler Zustände und deren Umwandlung, so dass der Mensch wieder Zugang zu seinen emotionalen und mentalen Ressourcen bekommt. Durch diese Eigenschaft sind sie auch im vorbeugenden Bereich von großem Wert. Im Bereich der psychosomatischen Erkrankungen können sie sowohl präventiv als auch zur Linderung eingesetzt werden.

 Bei Säuglingen und Kleinkindern bieten sich die Bachblüten als eine besonders wertvolle, sanfte und bewährte Behandlungsmethode an.

Konrad Frick-Kleinke, HP und Bettina Becher, HP