Schule für Craniosacral-Therapie

Home » Schule für Craniosacral-Therapie » Behandlung von chronischen Traumata der Halswirbelsäule

Zukünftige Termine

Behandlung von chronischen Traumata der Halswirbelsäule

Ort: Berlin
Dozent(en): Bettina Becher
Preis: € 300,-
Termin bitte erfragen!

Behandlung von chronischen Traumata der Halswirbelsäule

In dieser Fachfortbildung geht es darum, Fachwissen, Untersuchungs- und Behandlungstechniken zu vermitteln, mit deren Hilfe eine Vielzahl von Beschwerden erfolgreich behandelt werden können.  Alle beteiligten Gewebestrukturen – Knochen, Gelenke, Muskeln und Faszien wie auch der Schulterbereich werden mit einbezogen.

Untersucht man den Schulter-Nacken-Bereich erwachsener Patienten, findet man bei fast jedem Einschränkungen der Beweglichkeit, Veränderungen der Gewebespannung oder sogar strukturelle Abweichungen. Diese können auf ein primäres Trauma zurück gehen oder Zeichen chronischer Belastungen oder Kompensationsmuster sein.

Unter Trauma verstehen wir in diesem Zusammenhang einerseits eine heftige, einmalige oder mehrmalige traumatische Einwirkung von außen („primäres Trauma“). Hier gehört die Halswirbelsäulendistorsion („Schleudertrauma“), die zu Mikrotraumata führt und oftmals unerkannt bleibt, zu den häufigsten Ursachen. Diese führt manchmal erst Jahre später, oder wenn andere Belastungsfaktoren dazu kommen, zu sichtbaren oder fühlbaren Problemen.

Auch anhaltende einseitige Belastungen, Fehlhaltungen und Abnutzungserscheinungen können zu Beeinträchtigungen der Beweglichkeit und zu Veränderungen an Gelenken, Muskeln und Bindegewebe im Bereich der Halswirbelsäule führen. Man spricht dann von einem „sekundären Trauma“, wie es bei chronischen Nackenbeschwerden auftritt.

Dysfunktionen der Halswirbelsäule können auch durch primäre Traumata und Belastungen im cranialen Bereich, im Schultergürtel oder im Rest des Körpers, z. B. durch eine veränderte Körperstatik, entstehen, wie auch psychogen oder auf viszerosomatischem Weg.
Durch ihre Position und ihre Funktion ist die Halswirbelsäule besonders verletzlich. Dennoch werden Untersuchung und Behandlung dieses Bereiches häufig vernachlässigt.

Im Einzelnen werden behandelt:

  • anatomische Besonderheiten und Biomechanik
  • Untersuchungstechniken
  • generelle und spezifische Mobilisation der Halswirbel
  • Mobilisierung der Facettengelenke
  • Lösen von Restriktionen der Dornfortsätze
  • Behandlung des Thoraxeingangs
  • Schmerzpunkte / Positional Release
  • Behandlung oberflächlicher und tiefer Faszien (Nacken und Schulter)
  • Techniken zur Integration

 

Bildungsprämie

Sie können jedes Jahr für die Fachfortbildungen in Craniosacral-Therapie einen Zuschuss bis zu € 500,- beantragen.


Wir beraten Sie gern! Berlin, Astrid Kleinke, Tel.: 030-813 10 40, Kloster Gerode, Erika Schaller, 036072-8200